Jahrestagung2021 Programm der 5. Jahrestagung 2021 in Zürich


Die 5. Jahrestagung der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte soll vom 10. bis 11. Juni 2021 in hybrider Form an der ETH Zürich stattfinden. Geplant ist, dass die Referentinnen und Referenten vor Ort vortragen und die Tagung als digitaler Livestream (Anmeldung kostenlos) übertragen wird. Der Entscheid über die finale Form der Tagung wird Anfang Mai 2021 kommuniziert und anschliessend die Anmeldung aufgeschaltet.

Das Programm der Jahrestagung steht bereits fest und kann auf der Unterseite eingesehen oder hier als PDF heruntergeladen werden:

→ Programmflyer der 5. Jahrestagung als PDF

BacksteinstadtZuerich Buch „Backsteinstadt Zürich: Der Sichtbackstein-Boom zwischen 1883 und 1914“ erschienen


Das Buch entspringt einem Forschungsprojekt von Stefan M. Holzer und Wilko Potgeter (→ ETH Zürich, Institut für Denkmalpflege und Bauforschung). Ausge­hend von Archivrecherchen und einer Spurensuche am erhal­tenen Baubestand wird der mit der Landesausstellung 1883 einsetzende Sichtbackstein-Boom erstmals in seinen zeitlichen, räumlichen und bautechnischen Dimensionen detailliert nach­gezeichnet. Reich illustriert mit historischen und neuen Foto­grafien, Detailaufnahmen und Diagrammen ist das Buch ein Grundlagenwerk zur Entwicklungsgeschichte des Sichtback­steins in Zürich. 

→ Pressetext und Eintrag bei Park Books

Konstruktionssprachen Tagungsband „Konstruktionssprachen. Überlegungen zur Periodisierung von Bautechnikgeschichte“ erschienen


Der Tagungsband zum gleichnamigen internationalen Kolloquium, das zu Ehren von Werner Lorenz von den Mitarbeitern des ehemaligen Lehrstuhls Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung der BTU Cottbus in Kooperation mit der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte veranstaltet wurde, ist nun in der Schriftenreihe → „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ erschienen. Die Beiträge beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven das von Lorenz vorgeschlagene Konstruktionssprachenmodell zur Periodisierung von Bautechnikgeschichte.

Ingenieurbauführe Ingenieurbauführer Berlin erschienen


Pünktlich zum 100. Geburtstag von Groß-Berlin ist der „Ingenieurbauführer Berlin“ im Imhof Verlag erschienen. Ingesamt 111 Bauwerke von konstruktionsgeschichtlicher Bedeutung werden unterteilt in zehn Kategorien auf 400 reich illustrierten Seiten fundiert wie anschaulich vorgestellt und eingeordnet. Wir danken unseren Mitgliedern Werner Lorenz, Roland May und Ines Prokop sowie Hubert Staroste, die mit ihrem Werk unserem satzungsgemäßen Ziel, die Geschichte von Technik und Konstruieren im Bauwesen auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, in herausragender Weise nachkommen.

Nibelungenbrücke Zwei neue Einträge in der Datenbank „Bedrohte Zeugnisse“


Gleich zwei bautechnikgeschichtlich bedeutende Brücken sind durch geplante Neubauten vom Abbruch bedroht. Die 745 m lange Nibelungenbrücke bei Worms ist eines der wichtigsten Zeugnisse für die Entwicklung des Spannbetonbaus und soll 2025 ersetzt werden. Gleichzeitig soll in Hamburg die Sternbrücke ebenfalls einem Neubau weichen, wozu die „Initiative Sternbrücke“ eine Petition initiiert hat.

→ Eintrag Nibelungenbrücke, Worms
→ Eintrag Sternbrücke, Hamburg

Sternbrücke Petition gegen den Abbruch der Sternbrücke in Hamburg


Die denkmalgeschützte Sternbrücke in Hamburg von 1925/26 soll durch eine 26 Meter hohe Neubau-Konstruktion ersetzt werden, obwohl die vom Denkmalschutzamt der Stadt Hamburg in Auftrag gegebenen Gutachten (→ PDF) die Möglichkeit einer Sanierung bestätigen.
Die „Initiative Sternbrücke“ fordert die Erhaltung der Sternbrücke in einer aktuellen Petition, der sich die Gesellschaft für Bautechnikgeschichte anschließt. Die Sternbrücke wurde in die → Liste der Bedrohten Zeugnisse der Bautechnikgeschichte aufgenommen.

→ Website der Initiative Sternbrücke
→ Link zur Petition auf change.org

Foerderpreis Stadion von Pier Luigi Nervi droht Abbruch


Aufgrund neuer Gesetzesentwürfe zur „Vereinfachung und Digitalisierung der Baubranche“ sind in Italien verschiedne Sportzentren vom Abbruch bedroht. Darunter auch das Stadio Artemio Franchi in Florenz von Pier Luigi Nervi, das einem Neubau weichen soll. Der Landeskonservator der Toskana, Dr. Andrea Pessina, leitet den Widerstand, damit dieser Meilenstein der Baugeschichte nicht abgerissen wird.

→ Weitere Informationen „SOS Pier Luigi Nervi“ (PDF)

→ Zum Archiv